Buchten-Hopping bis Helsinki

Sonntag, 04.08.2013 – Donnerstag, 08.08.2013

In unserem Törnführer hatten wir gelesen, dass die Schären östlich der Insel Suur-Pellinki zu den schönsten Schären der finnischen Südküste gehören sollen. Wir wollen das ausprobieren, denn wir müssen erst am 09.08.2013 in Helsinki sein. Einen Vergleich, welche Schären am schönsten sind, haben wir bis jetzt noch nicht, aber die Schären, die wir besucht haben, sind einfach nur toll.

Von Haapassaari segeln wir nach dem Einklarieren noch ca. 20 sm nach Kaunissaari. Dort wollen wir in den sehr kleinen Hafen. Eigentlich sieht der Hafen nicht so aus, als wenn er voll wäre, aber als wir näher kommen, sehen wir, dass die vermeintlichen Lücken alle mit kleinen Motorbooten gefüllt sind. Wir fahren gar nicht erst in die Boxengassen rein, sondern drehen und gehen in der Bucht neben dem Hafen vor Anker. Dort haben wir viel Platz, genug Wind, denn es ist ganz schön warm und wir sind alleine.

Ankerbucht Kaunassaari

Ankerbucht Kaunassaari

Hier wird die große Badewanne Ostsee zum ersten mal auf dieser Reise zu unserem Badezimmer. Mangels Dusche in der Ankerbucht gehen wir schwimmen und unser Seewassershampoo kommt mal wieder zum Einsatz. Mit unserer Heckdusche können wir das nur sehr gering salzige Wasser dann doch auch noch abspülen. Baden in der Ostsee  wird auch in den nächsten Buchten noch so bleiben.

Haapasaari - Kaunissaaari

Haapasaari – Kaunissaaari

Weiter geht es am nächsten Morgen zur Insel Hästön. Dort lassen wir den Anker in der Bucht Grundfjärden fallen. Wir liegen auch hier wieder ganz alleine, im Unterschied zu Kaunissaari sind hier auch keine Holzhäuschen der Finnen zu sehen. Die Einfahrt in die Bucht ist etwas tricky, wir haben nicht viel Platz zwischen Ufer aus Felsen und einem Wrack und Steinen in der Bucht. Nach dieser Engstelle liegen wir auf 3 Metern Wassertiefe, umgeben von Felsen, Schilfufer und Wald. Wir pumpen zum ersten mal auf dieser Reise unser Dinghi auf und freuen uns wie die Kinder, dass noch alles funktioniert. Natürlich machen wir auch direkt eine Fahrt rund um mehrere kleine Inseln. Hier liegen überall versteckt schöne Wochenendhäuschen der Finnen, alle mit privatem Anlegesteg für die Motorboote, die hier wie Autos eingesetzt werden.

Grundfjärden

Grundfjärden

Unsere "Flotte"

Unsere „Flotte“

Grundfjärden

Grundfjärden

Sonnenuntergang in Grundfjärden

Sonnenuntergang in Grundfjärden

Kaunissaari-Grundfjaerden

Kaunissaari-Grundfjaerden

Auf der westlichen Seite der Insel Hästön liegt ebenfalls eine Ankerbucht, Lillfjärden, etwas größer als Grundfjärden. Das ist unser nächste Ziel, nur 5 sm von Grundfjärden entfernt. Die wenigen Seemeilen können wir ganz gemütlich durch die Schären segeln. Ein wirklich tolles Revier, mit Schären zum Greifen nahe. In Lillfjärden könnten wir an einer Mooring in Ufernähe oder an Felsringen mit Heckanker festmachen. Das eine wollen wir nicht, das andere trauen wir uns nicht. Also lassen wir unseren Anker an einer schönen geschützten Stelle fallen und haben eine gute Rundumsicht auf die umliegenden Schären. Auch hier gefällt es uns sehr gut. Wir sind aber nicht mehr ganz alleine. Zwei Moorings werden später noch von Segelbooten belegt und ein schwedischer Segler hält es wie wir, er ankert ebenfalls.

Lillfjärden

Lillfjärden

Ankerkette mit finnischem Schlamm

Ankerkette mit finnischem Schlamm

Ausfahrt aus Lillfjärden

Ausfahrt aus Lillfjärden

Grundfjaerden - Lillfjaerden

Grundfjaerden – Lillfjaerden

Nach Bockhamn, eine rund um geschützte Ankerbucht mit einer ca. 10 Meter breiten Einfahrt, sind es auch nur 5 sm. Die segeln wir in zwei Stunden, sehr genussvoll und beschaulich. Bockhamn ist ein kleiner Naturhafen mit einem Steg und Heckmoorings, mehreren Stellen, an denen man wohl eine Heckmooring hat, aber an Ringen im Felsen die Vorleinen festmachen muss und drei Moorings mitten in der Bucht. Eine Mooring ist unsere und wir liegen wirklich mittig in der Bucht. Hier ist es sehr schön, aber nach und nach füllt sich die Bucht mit Segel- und Motorbooten. Mit der Ruhe ist es endgültig vorbei, als abends gegen 21:30 Uhr ein Segelschiff mit drei Kindern einläuft, die unter größtem Spektakel schwimmen gehen. Aber wie heißt es so schön: Kinderlärm ist Zukunftsmusik. Nur hat die Musik manchmal ein paar schräge Töne.

Einfahrt in den Naturhafen Bockhamn

Einfahrt in den Naturhafen Bockhamn

Bockhamn

Bockhamn

Lillfjaerden - Bockhamn

Lillfjaerden – Bockhamn

Wir segeln die nächsten 20 sm Richtung Westen nach Pirttissaari und liegen dort in der „Dorf-Bucht“ vor Anker. Überall an den Ufern liegen schöne rote Holzhäuschen, nur Menschen sieht man dort kaum. Sind wohl doch alles Wochenendhäuschen. Bis jetzt hatten wir Sonnenschein und herrlich warmes Wetter zum Schwimmen. Heute zieht sich der Himmel abends zu und dann haben wir auch noch ein Gewitter mit viel Wind. Wir drehen uns um 180° um unseren Anker. Der hält zum Glück, wir passen aber doch noch auf, bis sich der Wind wieder ein bisschen gelegt hat.

Gewitter in Pirttisaari

Gewitter in Pirttisaari

Bockhamn - Pirttisaari

Bockhamn – Pirttisaari

Die letzten 20 sm bis Helsinki segeln wir heute bei viel zu heißem Wetter. Morgens hat es noch etwas geregnet, dann reißt der Himmel auf und die Sonne ballert vom Himmel. Wir segeln nach Suomenlinna, einer Festungsinsel in der Bucht von Helsinki. Hier steppt der Bär, ist Suomenlinna wohl ein sehr beliebtes Ausflugsziel der Finnen. Außerdem findet hier zurzeit die Helsinki Classic Yacht Week statt. Der Gästehafen platzt aus allen Nähten, aber der nette Hafenmeister findet für uns noch einen Platz in der hintersten Ecke, direkt unterhalb des Restaurants. Die nächsten Yachten werden abgewiesen, weil kein Platz mehr ist. Wir wollen mit unserem Dinghi erst mal eine Runde um die Insel drehen und uns eine Stelle zum Baden suchen. Leider streikt der Dinghi-Motor nach kurzer Zeit und wir müssen zum Hafen zurück paddeln. Dumm gelaufen! Jetzt ist erst mal Fehlersuche angesagt. Schließlich brauchen wir das Dinghi noch für die nächsten Ankerbuchten.

Festungsinsel Suomenlinna

Festungsinsel Suomenlinna

Liegeplatz fast im Restaurant

Liegeplatz fast im Restaurant

Helsinki zum Greifen nah

Helsinki zum Greifen nah

Pirttisaari - Suomenlinna

Pirttisaari – Suomenlinna

Dieser Beitrag wurde unter 2013 - St. Petersburg veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.